Menu

Neues Denken

Quelle: das Buch "Beyond Medicine: Exploring a New Way of Thinking

von Dr. Richard A. Dicenso

Wir müssen eine Balance erreichen (erzielen) zwischen drei Funktions-Bereichen um ein gesundes, glückliches Leben führen zu können. Die drei Bereiche sind folgende:
 
Physisch: Die Körperstruktur, der sichtbarste der Bereiche, ist in Wirklichkeit ein Produkt der anderen zwei Bereiche.
Biochemisch: Aus den chemischen Prozessen in unseren Körpern bestehend, liefert dieser Bereich eine Zwei-Wege-Brücke zwischen dem virtuellen und dem körperlichen Bereich.
Virtuell: Dieser immaterielle Bereich beinhaltet die psychologische, emotionale und geistige Energie.
Diese Bereiche bilden die mehrdimensionale Lebenserfahrung. Ein Mangel an Aufmerksamkeit zu irgendeinem Bereich resultiert schließlich in Gesundheitsproblemen.
 
Auftauchen von Einsprüchen
Dr. DiCenso entwickelte seinen Prototyp der drei Bereiche nach Jahren des Studiums und Erfahrung. Er fing mit Chiropraktik und Akupunktur an, es folgten Kurse in Bereichen wie Homöopathie, Iridology, Bewegungstherapie, Meditation und Chiropraktik. Jedes von diesen trug zu seinem Verständnis über die Funktionsweise des Menschen bei, lieferte aber nicht die komplette Antwort, die er sich wünschte.
Seine dreißig Jahre Erfahrung führten ihn auf eine Suche, die „ganze Person“ zu verstehen. Aus dieser Suche heraus tauchten sieben Einsprüche auf.
 
  • Alles kann alles verursachen – Dieser kraftvolle Einspruch besagt, dass das Gesetz von Ursache und Wirkung nur im körperlichen Bereich, aber nicht in den virtuellen und biochemischen Bereichen arbeitet. Die Ursache von Symptomen kann in irgendeinem der drei Bereiche gefunden werden.
  • Für jede Aktion gibt es eine Reaktion -- Bezogen auf den ersten Einspruch, produziert jede Aktion irgendeine Art Reaktion, aber es ist extrem schwierig, vorauszusagen, wo die Reaktion stattfindet und was es sein könnte.
  • Alles wirkt -- Jede Methode für das Lösen eines Symptoms arbeitet auf eine einzigartige Art für jedes Individuum. Die Art und Weise, wie eine Methode arbeitet, wird durch die Vergangenheit und die gegenwärtige Lage (Situation) der Person beeinflußt.
  • Es gibt keine Allheilmittel -- die korrekte Methode zu finden um sich mit den Symptomen einer Person zu beschäftigen erfordert die vorsichtige Definition der Ursachen in allen Bereichen. Bezüglich des vorhergehenden Einspruchs, gibt es keine Methode die genau gleich arbeitet bei jedem Menschen.
  • Wenn alles, was Sie haben, ein Hammer ist, sieht alles aus wie ein Nagel -- Die Perspektive der Person, die eine Situation definiert, beeinflußt die Definition. Zum Beispiel definiert ein Chiropraktor ein Rückenproblem entsprechend spinaler Ausrichtung, während ein Akupunkteur Energiemeridiane und ein Massagetherapeut Muskelgruppen betrachtet. Alle Perspektiven sind auf ihre Art korrekt, aber sie sind auch alle unvollständig.
  • Wenn Sie Hufschläge hören, schauen Sie nach Pferden -- Wenn Sie die Ursache eines Gesundheitsproblems bestimmen, beginnen Sie dort wo die Unausgeglichenheit (Imbalance) am offensichtlichsten ist und suchen von dort aus.
  • Alles ist, was es nicht ist -- Die Perspektive, die verwendet wird, um Symptome zu definieren, definiert auch, was gesehen wird. Indem Sie die Perspektive erweitern, werden neue Ideen und Lösungen verfügbar.

Dr. DiCenso nennt die chronischen und nonresponsiven Störungen, die 20 Prozent seiner Patienten beeinflussen, Teufelskreis Störungen (Vicious Cycle Disorders) oder VCDs. Diese Arten von Störungen sind frustrierend zu bestimmen, weil die Symptome nicht klar einer Ursache zugeordnet werden können. Den Patienten wird häufig erzählt, sie sollen warten und sehen, was geschieht oder ob nichts getan werden kann. Diese Fälle führten ihn dazu, die sieben Einsprüche und die Prozesse für die Gesundheit zu entwickeln, die hier beschrieben werden.

Teufelskreis-Störungen

Symptome haben mehrere Funktionen:
• sie treten als ein Katalysator auf, um eine Aktion einzuleiten
• sie stellen einen Fokus für Aufmerksamkeit zur Verfügung
• sie Definieren eine Richtung für VerÄnderung
• sie zeigen (beleuchten) einen Wunsch

Die Symptome möchten uns zeigen, dass etwas aus der Balance ist, aber sie zeigen nicht notwendigerweise die richtige Ursache.
Menschen, die VCDs haben, wundern sich häufig, warum ihre Symptome wiederkehren und warum sie dieses Muster geschaffen haben. Wir entwickeln viele wiederkehrenden Gewohnheiten und Haltungen während unserer Lebenszeiten, die unsere Wahlmöglichkeiten im Leben einschränken. Einige von diesen sind:
Wir agieren in einem Universum des „freien Willens“, in dem wir unsere Aktionen wählen. Wenn wir eine Aktion wählen, bei der wir uns gut fühlen, wiederholen wir häufig diese Aktion, um das gute Gefühl zu erhalten. Diese Aktionen können dann Gewohnheiten werden. Häufig sind Teufelskreis-Störungen ein Ergebnis einer Gewohnheit, die falsch läuft. Als Beispiel: denken Sie an Alkoholismus. Ein Getränk schmeckt zwar und Sie fühlen sich gut, aber zu viele Getränke führen zu Problemen.
 
Die innere Einstellung arbeitet auf die gleiche Weise. Stoisch zu sein, kann in vielen Lebenssituationen bequem sein, aber das niederhalten von Gefühlen auf lange Sicht verursacht Gesundheitsprobleme. Gefühle werden im Körper registriert und, wenn sie nicht ausgedrückt werden, bleiben sie dort hängen. Schließlich veranlaßt dies, dass die Energie umgeleitet wird und Symptome erscheinen.
 
Die Quantum-Physik, die Physik der wunderbaren Teilchen, bietet Einblicke in die Entwicklung von VCDs an, speziell die Wellepartikel Theorie. Beim Versuch, Wellen und Partikel zu definieren, fanden Physiker heraus, dass beide existieren. Werden sie beobachtet, können sie nur in der ein oder anderen Form gesehen werden, aber nie beide gleichzeitig. Der Prozess der Beobachtung veranlaßt die Partikel, einen Zustand zu wählen, in dem sie existieren und gesehen werden.
 
Die gleiche Idee bezieht sich auf dem Betrachten der Symptome von VCDs. Unsere Gedanken und Gefühle definieren unsere Lebensansicht und ändern dann unsere Wirklichkeit, um da hinein zu passen. Unsere Selbst-Definierte Perspektive setzt Grenzen fest, was wir in unserem Leben zulassen und nicht zulassen. Leben durch Gewohnheiten und Kindheitseinstellungen trennt uns vom virtuellen Bereich (Realität).
Ein entscheidender Schritt, um destruktive Gewohnheiten zu stoppen, ist das Entwickeln von Selbstbewusstsein. Die Praxis des Selbstbewusstseins wird in vielen spirituellen Traditionen gelehrt. Das Ergebnis spiritueller Praktiken wie Yoga, Meditation, Gebet und Journaling ist die Integration der drei Bereiche. Diese Praktiken helfen uns, unsere Gedanken, Gefühle und Wünsche zu bemerken. Sobald wir sie erkennen, können wir wählen, welche wir behalten und welche wir gehen lassen wollen um diese durch Neue zu ersetzen.
Selbstbewusstsein erlaubt uns, unser Leben bewusst zu erschaffen, indem wir wählen, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten. Wir haben 60.000 Gedanken jeden Tag und sind uns im Allgemeinen der meisten nicht bewusst. Durch Selbstbewusstsein wählen wir unsere Gedanken und setzen den Fokus darauf, was wir wünschen. Aufmerksamkeit zu bestimmten Gedanken bedeutet, dass Aktionen folgen und diese Lebenssituationen (er)schaffen (kreieren).
Selbstbewusstsein baut auch unser Verhältnis zum virtuellen Bereich wieder auf. Es kann die Tür zu neuen Möglichkeiten öffnen und zu Ideen vom unbegrenzten Potenzial des Universums. Unser „Betriebssystem“ kann sich erweitern, um mehr von der unsichtbaren Welt mit einzuschließen. Von dieser Perspektive aus, ist es einfacher, eine objektive Sicht unseres Leben zu erlangen und uns zu erlauben, dass wir neue Möglichkeiten wählen.
 
Folgend sind einige Tipps, die Ihnen helfen können, ein besseres Leben zu schaffen.
  • Wählen Sie eins der Werkzeuge für Selbstbewusstsein (Yoga, Gebet, etc.) und üben Sie es täglich.
  • Seien Sie sich bewusst, dass Sie Ihr Leben durch Ihre Entscheidungen erschaffen.
  • Wählen Sie eine positive Haltung und Gedanken, um guten Dingen zu erlauben in Ihr Leben zu kommen.
  • Treffen Sie bewusste Entscheidungen über das, was Sie in Ihrem Leben wünschen.
  • Gehen Sie eine Verpflichtung ein zu den Änderungen und zu den Ergebnissen, die Sie wünschen.
  • BeWerten Sie Gedanken und Verhalten / Gewohnheiten neu; ändern Sie die, die Sie nicht behalten möchten.

Virtuelle Realität

Wenn ein Symptom auftritt, möchten wir gewöhnlich annehmen, dass die Ursache der offensichtlichsten Quelle entspringt. Zum Beispiel könnte angenommen werden, dass ein Schmerz im Knie, von einem Problem im körperlichen Bereich oder von einer Angst vor einem Problem im emotionalen Reich kommt. In Wirklichkeit ist dieses nicht der Fall. Die Quelle eines Symptoms kann von jedem möglichem Bereich kommen, genau so wie die Quelle (Ursache) einer Krankheit durch eine Unausgeglichenheit in irgendeinem Bereich verursacht werden kann.
Während die drei Bereiche verschiedene Eigenschaften (Charakteristiken) von einander haben, sind sie aber auch zusammenhängend und voneinander abhängig. Was in einem Bereich geschieht, beeinflußt die anderen. Ihre Interaktion ist, was Lebenserfahrungen schafft. Die Herausforderung ist, dass nur die körperlichen und biochemischen Bereiche durch unsere fünf Sinne erforscht werden können, so dass also immer ein Stück fehlt, bei dem Versuch, Symptome zu verstehen.
Folgend ein Beispiel einer gebräuchlichen Unausgeglichenheit, die dieses Konzept veranschaulicht. Eine liebenswürdige Frau, die verhältnismäßig gesund ist, wird in einen Autounfall miteinbezogen. Sie reagiert nicht auf die Behandlungen, die für ihre Verletzungen vorgesehen sind und besucht viele medizinische Fachkräfte, um eine Erleichterung zu erreichen. Schließlich kommt heraus, dass sie mit ihrem Job unglücklich ist, ihre Selbstachtung ist niedrig, und sie sorgt sich um ihre Finanzen. Der Unfall brachte diese Gefühle auf eine Art hervor, dass sie sichtbar wurden und aufgelöst werden konnten. So, in Wirklichkeit war die Quelle dieser Gesundheitsprobleme der virtuelle Bereich und nicht der Physische.
 
Der virtuelle Bereich ist am schwierigsten zu verstehen, weil er über unsere fünf Sinne hinausgeht. Er beinhaltet Informationen, Energie und die Abstände, in denen diese zusammengebracht werden, um neue Sachen zu manifestieren. Weil alles aus ihm gemacht wird, so ist es auch mit uns. Wir können nicht von ihm völlig getrennt sein, aber wir können beschließen, es zu ignorieren.
Eine bewusstere, aktivere Verbindung zum virtuellen Bereich oder zur Quelle ist eine Art und Weise zu einem gesünderen Leben. Die Seele, die im virtuellen Bereich verankert ist, hat eine Verbindung zu unserem Verstand. Der Verstand wird über den biochemischen Bereich an unseren Körper angeschlossen. So können wir unseren Verstand verwenden, um die Gesundheit unseres Körpers zu beeinflussen. Indem wir Verantwortung für unsere Entscheidungen übernehmen, werden wir zum Mitschöpfer im virtuellen Bereich, und erschaffen ein erfülltes Leben.
 
Fortsetzung folgt