Menu

Wie Lektine den Darm angreifen

Wie Lektine den Darm angreifen

1. August 2007 13:16

Bohnen sollten vor dem Verzehr gekocht werden, um die darin reichlich enthaltenen Lektine zu zerstören. Wie diese Proteine ihre schädliche Wirkung auf den Verdauungstrakt entfalten, glauben amerikanische und japanische Mediziner entdeckt zu haben. Ihre Experimente deuten darauf hin, dass Lektine die Selbstreparatur der stark beanspruchten Darmzellen hemmen.

Als Folge könnten sich regelrechte Lecks in der Darmwand bilden und der Darminhalt mit dem Körperinneren in Kontakt kommen, erläutert Paul McNeil vom Medical College of Georgia. “Der Körper bemerkt diese Breschen und leitet die vollständige Entleerung des Magen-Darm-Trakts ein.” Das Resultat: Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.

Lektine heften sich an Kohlenhydratketten auf der Oberfläche von Zellen und können so beispielsweise rote Blutkörperchen verklumpen lassen. Einige Vertreter wie das berüchtigte Ricin führen in geringen Dosen zum Tode, während andere bestenfalls Bauchgrimmen verursachen.

McNeil und Kollegen führten ihre Versuche an Kulturen von Magenepithelzellen durch. Mit einem Laser brannten die Forscher Löcher in die Zellmembranen. Gemessen an der Aufnahme von Farbstoffmolekülen, die intakte Membranen nicht passieren können, hatten die Zellen die Schäden binnen weniger Sekunden wieder repariert. Enthielt das Kulturmedium dagegen verschiedene Lektine, konnten die Farbstoffmoleküle über längere Zeit in die Zellen eindringen, berichtet die Gruppe im Fachblatt “PLOS One”. Bei Tests an Mäusemägen blockierten die Proteine zudem die Produktion schützenden Schleims.

Beide Prozesse, die Membranreparatur und die Ausschüttung von Schleimproteinen, beruhten auf der Ausschleusung kleiner Membranbläschen aus dem Zellinneren, so McNeil weiter. Pflanzliche Lektine, wohl als Abwehrprotein gegen gefräßige Insekten entwickelt, könnten daher helfen, mehr über diesen Vorgang der Exozytose zu lernen.

Forschung: Katsuya Miyake und Paul L. McNeil, Institute of Molecular Medicine and Genetics und Department of Cellular Biology and Anatomy, Medical College of Georgia, Augusta; Toru Tanaka, Faculty of Pharmaceutical Sciences, Josai University, Sakado

Veröffentlichung PLoS One, Vol. 2(8), e687, DOI 10.1371/journal.pone.0000687

WWW:
Homepage Paul McNeil, Medical College of Georgia
Lektine
Exocytosis

 

Quelle: http://www.scienceticker.info/2007/08/01/wie-lektine-den-darm-angreifen/